Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Googleplus.png Google+, Twitter.png Twitter

Bahnstrecke Helmstedt–Grasleben

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bahnstrecke Grasleben–Helmstedt ist eine Bahnstrecke, die die Lappwaldbahn GmbH von der Deutschen Bahn AG pachtet. Unter der Woche fahren Güterzüge mit Salz oder Quarz von Helmstedt über Grasleben nach Weferlingen, am Wochenende nutzen hin und wieder Nostalgiezüge die historische Bahnstrecke.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke wurde am 1. September 1895 erstmals befahren, führte zu diesem Zeitpunkt noch bis Oebisfelde. Da nach 1945 die innerdeutsche Grenze diese Bahnlinie dreimal schnitt, wurde die Strecke Weferlingen-Oebisfelde 1952 stillgelegt[1], und die Strecke Helmstedt-Grasleben wurde von der Deutschen Bundesbahn hauptsächlich für den Güterverkehr genutzt. 1959 stellte die Deutsche Bundesbahn den Personenverkehr auf der Strecke ein, und die Deutsche Bahn legte sie 2002 schließlich ganz still.

Im Jahr 2006 übernahm die Lappwaldbahn GmbH die Strecke von der Deutschen Bahn[2] und investierte 460.000 Euro an Eigenmitteln[3], um den Betrieb auf der Strecke wieder aufnehmen zu können. Am 7. Mai 2009 wurde die Strecke offiziell wiedereröffnet[3]. Ziel der Reaktivierung der Strecke ist eine Entlastung für die Straße durch den Schwerlastverkehr.

Triebwagen Anton[Bearbeiten]

Der Triebwagen Anton im Bahnhof Helmstedt.

Anton ist der Name eines historischen Esslinger Triebwagens der Dampflok-Gemeinschaft Braunschweig Weferlingen e. V., mit dem in unregelmäßigen Abständen Nostalgiezugfahrten auf der Bahnstrecke Helmstedt–Grasleben stattfinden.

Der Wagen wurde 1951 für die AKN gebaut, schafft eine Geschwindigkeit von 80 km/h und fasst etwa 100 Personen. Er gelangte in den 1960er Jahren über die Tegernsee-Bahn zur Frankfurt-Königssteiner-Eisenbahn und wurde 1981 an die Regentalbahn abgegeben. Im Jahr 2001 kam der Triebwagen zur Staudenbahn, von welcher die Dampflok-Gemeinschaft Braunschweig-Weferllingen e.V. den Triebwagen nach der Abstellung im Jahr 2005 erwerben konnte. Nach der Aufarbeitung in der Oebisfelder Fachwerkstatt der Lappwaldbahn steht der Triebwagen seit 2006 für Sonderfahrten zur Verfügung.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wikipedia, Bahnstrecke Helmstedt–Oebisfelde
  2. Lappwaldbahn GmbH, Unternehmensgeschichte der Lappwaldbahn GmbH, (Website der Lappwaldbahn GmbH, 13. Mai 2009).
  3. a b Helmstedter Blitz, „Bahnlinie zwischen Helmstedt und Grasleben wurde wiedereröffnet“, Ausgabe vom 13. Mai 2009
  4. Strecke zwischen Helmstedt und Weferlingen wiederbelebt. In: Helmstedter Blitz, 16. Juni 2010.