Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Twitter.png Twitter

Freilicht- und Erlebnismuseum Ostfalen e.V.

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
(Weitergeleitet von FEMO)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freilicht- und Erlebnismuseum Ostfalen e.V.
(FEMO e.V.)
Zweck: Entwicklung, Einrichtung, Unterhaltung und Förderung von Einrichtungen (z. B. Informationszentrum, Erlebnispfade, Findlingsgarten, Erlebnissteinbruch, etc.) des Freilicht- und Erlebnismuseums Ostfalen
Vorsitz: Karl-Friedrich Weber
Gründungsdatum: 1997
Mitgliederzahl: TBA
Sitz: Niedernhof 6, Königslutter am Elm
Website: www.femo-online.de

Das Freilicht- und Erlebnismuseum Ostfalen (FEMO) ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Königslutter am Elm.

Der im Jahr 1997 gegründete Verein widmet sich der Einrichtung und der Unterhaltung von musealen Freilichtanlagen in der historischen Region Ostfalen, wobei Anlagen in einem Teilgebiet des historischen Ostfalen zwischen Wolfsburg im Norden, dem Harzrand im Süden, der Stadt Braunschweig im Westen und Helmstedt im Osten betreut werden. Die Themen der Natur- und Kulturanlagen konzentrieren sich auf Geologie, Vor- und Frühgeschichte, Regionalgeschichte, Natur und Landschaft, Handwerk und Landwirtschaft.

Erlebnispunkte und Naturpfade des FEMO[Bearbeiten]

  • Erlebnispfad Boimstorfer Sundern
  • Erlebnispfad Dorm
  • Erlebnissteinbruch Markmorgen bei Evessen
  • Erlebnissteinbruch Hainholz im Elm bei Königslutter
  • Findlingsgarten Königslutter
  • Natur- und Kultur-Erlebnis „Elfenpfad Langeleben
  • Erlebnispfad Lauinger Fuhren bei Lauingen
  • Natur-Erlebnispfad Reitlingstal
  • Erlebnispfad Rieseberg
  • Großsteingrab Groß Steinum
  • Sand- und Kiesgrube Uhry
  • Naturerlebnisgarten Velpke
  • Erlebnispfad Velpker Schweiz
  • Königspfalz Werla

Weblinks[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

Der Text/Artikel/Inhalt auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Freilicht- und Erlebnismuseum Ostfalen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons Attribution/Share-Alike Lizenz 3.0. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.