Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Twitter.png Twitter

Bahnstrecke Jerxheim–Börßum

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bahnstrecke Jerxheim–Börßum war eine 23 Kilometer lange Hauptbahn im Südosten Niedersachsens. Sie verband die Braunschweigische Südbahn von Börßum nach Kreiensen mit den Bahnstrecken, die aus Richtung Magdeburg über Schöningen (Bahnstrecke Wolfenbüttel–Helmstedt) und Oschersleben (Bahnstrecke Oschersleben–Jerxheim) zuliefen und war damit bis 1945 ein Bindeglied für den Güterverkehr aus Berlin und Magdeburg sowohl nach Kassel und Frankfurt (Main) als auch in Richtung Ruhrgebiet.

Sie war am 1. Mai 1868 eröffnet worden. Nicht nur Güterzüge, sondern auch Schnellzüge von Berlin Richtung Südwesten verkehrten über diese Strecke. Nachdem die Innerdeutsche Grenze die östlichen Verlängerungen östlich von Jerxheim unterbrach, wurde sie noch drei Jahrzehnte für den regionalen Verkehr genutzt. Es gab bis 1966 sogar ein Kuswagenpaar Berlin-Kassel über Jerxheim.[1] Diese Kurswagen wurden in Helmstedt an den Interzonenzug Köln - Berlin angehängt bzw. vom Zug der Gegenrichtung abgekuppelt. Am 1. Januar 1976 wurde der Personenverkehr und der Güterverkehr Mattierzoll–Jerxheim, am 28. Mai 1988 der Güterverkehr Börßum–Mattierzoll eingestellt. Die Strecke ist vollständig abgebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehscheibe Online Forum: Rund um Jerxheim

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutsches Kursbuch. Gesamtausgabe der Reichsbahn-Kursbücher - Winter 1937/38 Nachdruck 1985 - RITZAU KG - Verlag Zeit und Eisenbahn, 8911 Pürgen, ISBN 3-921 304-35-0
  • Urs Kramer, Matthias Brodkorb: Abschied von der Schiene. Güterstrecken 1980 bis 1993, Transpress, Stuttgart, 2008, Seite 30, ISBN 978-3-613-71346-8

Quelle[Bearbeiten]

Der Text/Artikel/Inhalt auf dieser Seite basiert, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel Bahnstrecke Jerxheim–Börßum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Die Inhalte stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons Attribution/Share-Alike Lizenz 3.0. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.