Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Googleplus.png Google+, Twitter.png Twitter

Söllingen

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Söllingen
Markierung
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Söllingen hervorgehoben
52.09222222222210.92472222222294
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Helmstedt
Samtgemeinde: Heeseberg
Höhe: 94 m ü. NN
Fläche: 39,4 km²
Einwohner: 1708 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 38387
Vorwahlen: 05354
Kfz-Kennzeichen: HE
Gemeindeschlüssel: 03 1 54 027
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Helmstedter Straße 17
38381 Jerxheim
Website:
Bürgermeister: Sven Brune (BLS)

Söllingen ist eine Gemeinde im Landkreis Helmstedt. Sie gehört der Samtgemeinde Heeseberg mit Sitz in Jerxheim an.

Geografie[Bearbeiten]

Söllingen liegt südlich des Naturparks Elm-Lappwald.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Ortsteile der Gemeinde sind:

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindung[Bearbeiten]

Am 1. November 2016 wurden auf Beschluss des Niedersächsischen Landtages die bisherigen Gemeinden Söllingen, Ingeleben und Twieflingen zu einer neuen Gemeinde Söllingen zusammengefasst.[1]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich aus acht Ratsmitgliedern der Bürgerliste Söllingen (BLS) zusammen.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit 2011 ist Sven Brune ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde. Sein erster Stellvertreter ist Ralf Schacht, zweiter Stellvertreter ist Lars Steiniger. Vom 9. September 2006 bis 2011 war Heinz Bosse ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine Freiwillige Feuerwehr.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Söllingen, Landkreis Helmstedt vom 17. Februar 2016. In: Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 2/2016 vom 25. Februar 2016, S. 35