Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Googleplus.png Google+, Twitter.png Twitter

Velpke

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Velpke
Markierung
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Velpke hervorgehoben
52.39972222222210.93305555555677
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Helmstedt
Samtgemeinde: Velpke
Höhe: 77 m ü. NN
Fläche: 19,7 km²
Einwohner: 4613 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 234 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 38458
Vorwahlen: 05364
Kfz-Kennzeichen: HE
Gemeindeschlüssel: 03 1 54 024
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Grafhorster Straße 6
38458 Velpke
Website:
Bürgermeister: Hans-Jürgen Kleinert (SPD)

Velpke ist eine Gemeinde im Landkreis Helmstedt. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Velpke an, deren Sitz sie auch ist.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Velpke liegt zwischen den Naturparks Elm-Lappwald und Drömling sowie etwa 10 km östlich der Stadt Wolfsburg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Ortsteile der Gemeinde sind:

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wird das Dorf im Jahre 1160 als Vilebeke erwähnt.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Meinkot und Wahrstedt eingegliedert.[1]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Hans-Jürgen Kleinert (SPD) wurde am 10. November 2011 im Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters der Gemeinde bestätigt, das er seit 2008 inne hat. Seine erste Stellvertreterin ist Andrea Weber-Tabrizian (CDU), zweiter Stellvertreter ist Mark Kreutzberg (SPD).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Der Velpker Sportverein 1928 e.V. ist mit etwa 966 Mitgliedern und zwölf Sparten der größte Sportverein der Samtgemeinde. Daneben gibt es den Schützenverein Velpke von 1851 e.V.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Der Ort verfügt über eine Freiwillige Feuerwehr.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 267.