Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Twitter.png Twitter

Herzog-Julius-Denkmal

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Herzog-Julius-Denkmal am Tag seiner Enthüllung.

Das Herzog-Julius-Denkmal ist eine Bronzeskulptur des Herzogs Julius welche in der Neumärker Straße an der Ecke Collegienstraße in Helmstedt steht. Sie ist eine Arbeit des Künstlers Georg Arfmann aus Lauingen und wurde auf Initiative des ehemaligen Ratsmitgliedes Hans Jörg Kurdum geschaffen. Die Finanzierung dieses Projekts wurde von der Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken Hannover, der Volksbank Helmstedt und der Bürgerstiftung Ostfalen realisiert.[1]

Aufstellung und Enthüllung[Bearbeiten]

Die Anlieferung der Figur und die Installation auf dem Sockel wurde am Vormittag des 24. September 2010 vorgenommen. Um 11:00 Uhr begann im Rathaus ein Festakt für geladene Gäste. Den Festvortrag hielt Prof. Dr. h.c. Gerd Biegel vom Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte an der TU Braunschweig. Die musikalische Umrahmung der Feierlichkeiten übernahm Siegfried Winkler mit einem Barock-Ensemble. Anschließend wurde das Denkmal am Standort Neumärker Straße an der Ecke Collegienstraße um ca. 12:30 Uhr von Prof. Gerd Biegel und dem Helmstedter Bürgermeister Heinz-Dieter Eisermann enthüllt.[2][3]

Am 10. Januar 2011 wurde nachträglich eine bronzene Erklärungstafel auf dem Sockel angebracht. Die Montage nahm Steinmetz Hardy Girod aus Weddel mit Unterstützung des Künstlers Georg Arfmann vor. Mit dabei waren auch die Gattin des Künstlers sowie der Initiator des Julius-Denkmals, Hans Jörg Kurdum. Die Tafel war bereits zur Einweihung des Denkmals fertig gestellt worden, musste jedoch wegen eines Schreibfehlers korrigiert werden.[4]

Beschaffenheit und Standort[Bearbeiten]

Der 1,80 m hohe Bronzeplastik ist auf einem Sockel installiert.[1] Auf dem Sockel ist eine Erläuterungstafel montiert. Die Tafel nennt den Namen der Bronzefigur „Herzog Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel“, das Jahr der Gründung der Universität Helmstedt „1576“ und listet die drei Förderer des Denkmals auf. Der Künstler selbst hat seinen Namen und das Entstehungsjahr der Bronzeskulptur auf der Rückseite der Tafel verewigt.[5]

Von ihrem Standort in der Neumärker Straße aus ist das Denkmal des Herzogs und Friedensfürsten aus dem 16. Jahrhundert für Einheimische und Gäste der Stadt einsehbar. Beim Blick in die Collegienstraße ist im Hintergrund das Juleum zu erkennen, so dass der optische und inhaltliche Bezug zu der Figur des Herzogs Julius gegeben ist. Mit dem Einweihungstermin am 24. September wurde darüber hinaus eine gute Verbindung zur ehemaligen Universitätszeit hergestellt: am selben Tag begannen im Jahr 2010 nämlich die traditionellen Helmstedter Universitätstage.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Martina Hartmann: Einweihung des Herzog-Julius-Denkmals, (Website der Stadt Helmstedt, 20. September 2010).
  2. Martina Hartmann: Bronzefigur des Herzog-Julius am Standort aufgestellt, (Website der Stadt Helmstedt, 24. September 2010).
  3. Martina Hartmann: Helmstedter nehmen ihren Herzog begeistert in Empfang, (Website der Stadt Helmstedt, 24. September 2010).
  4. Martina Hartmann: Herzog-Julius-Denkmal erhielt Erläuterungstafel, (Website der Stadt Helmstedt, 10. Januar 2011).
  5. Jürgen Paxmann: Julius-Denkmal nun auch mit Erklärungstext. In: Braunschweiger Zeitung/Helmstedter Nachrichten, 11. Januar 2011, Helmstedt Lokales, Seite H01.