Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook

Arnulf Baumann

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Personendaten fehlen In diesem Artikel fehlen die Personendaten. Du kannst helfen, indem du sie in den Artikel einfügst. Danach kannst du den Baustein {{Personendaten fehlen}} entfernen.

Arnulf Baumann (* 1940 in Gotha (Thüringen)) ist ein deutscher Politiker (SPD). Von 1996 bis 2001 war er Bürgermeister der Stadt Königslutter am Elm. 2012 wurde ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Privates

Baumann wurde 1940 in Gotha (Thüringen) geboren. Von 1966 bis 1968 arbeitete er als Entwicklungshelfer in Kenia. Dort lernte er auch seine Frau Hannelore kennen.

Baumann leistete als Richter am Braunschweiger Verwaltungsgericht ehrenamtliche Arbeit, er ist Vorsitzender des Sängerbundes und der Senioren-AG Königslutter sowie des Partnerschaftsvereins Friends of Taunton. Außerdem engagiert er sich im Verein „Hilfe mit Herz“ (Hilfsprojekte für ein Waisenhaus in Kenia) und für die Städtepartnerschaft mit Opalenica (Polen) sowie das Mehrgenerationenhaus.[1]

Politik

Seine kommunalpolitische Arbeit umfasste zwei Jahre Mitarbeit im Ortsrat Glentorf, 30 Jahre Mitgliedschaft im Rat der Stadt Königslutter (bis 2006), je fünf Jahre Vorsitz im Sozialausschuss (1991 bis 1996) und im Sozial- und Kulturausschuss (2001 bis 2006). Darüber hinaus arbeitete er von 1991 bis 1996 als zweiter stellvertretender Bürgermeister, von 1996 bis 2001 als Bürgermeister der Stadt Königslutter. Seit 2001 ist er Mitglied im Ortsrat der Kernstadt.[1]

Auszeichnungen

Am 19. März 2012 wurde Baumann das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Landrat Matthias Wunderling-Weilbier bezeichnete ihn bei der Verleihung als „großen Humanisten“ und „großen Menschenfreund“.[1]

Einzelnachweise

  1. a b c Braunschweiger Zeitung, Helmstedt: 20. Maerz 2012, Helmstedt Lokales, Seite H04