Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Googleplus.png Google+, Twitter.png Twitter

Lademann-Realschule

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lademann-Realschule
Gebäude der Lademann-Realschule (2011)
Gebäude der Lademann-Realschule (2011)
Schultyp Realschule
Schulträger Landkreis Helmstedt
Gründungsjahr 1968
Schülerzahl etwa 400 (Stand 2014)
Lehrerzahl etwa 28 (Stand 2014)
Schulleiter Jaqueline Conradi
Anschrift Wilhelmstraße 13
38350 Helmstedt
Tel. 05351 599201
Fax: 05351 599209
Website www.lademann-realschule.de

Die Lademann-Realschule ist die einzige Realschule in Helmstedt. Etwa 75 % der Schüler kommmt aus den umliegenden Dörfern der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebäude wurde 1892 für die Landwirtschaftliche Schule Marienberg errichtet.[1]

Die Schule wurde 1968 gegründet, um den stetig steigenden Schülerzahlen Herr zu werden. Die 1939 gegründete Mittelschule Helmstedt wurde geteilt, so dass die Realschule II (später Lademann-Realschule) in das Schulgebäude an der Amtsgasse einzog und die Realschule I (später Beireis-Realschule) vorerst im Gebäude an der Schulstraße blieb. Der Unterricht mit 12 Klassen wurde aufgenommen.[2]

Da das Schulgebäude an der Amtsgasse für die Lademann-Realschule jedoch wenig geeignet war, wechselte sie 1972 in das ehemalige Gebäude des Gymnasium Julianum an der Wilhelmstraße. So konnte man den immer noch steigenden Schülerzahlen mit den neuen Räumlichkeiten gerecht werden.[2] Namensgeberin der Schule ist die ehemalige Schulleiterin Emmi Lademann, die die Schule von 1919 bis 1956 leitete. An ihrem 84. Geburtstag, dem 20. Dezember 1974, erhielt die Realschule ihren offiziellen Namen „Lademann-Realschule“.[2]

Am 8. November 2010 wurde ein neuer Bioraum eingeweiht. Der Umbau sowie die Einrichtung kosteten 205.000,– Euro.[3] Am 19. August 2011 übernahm Sabine Schawe den Posten der Schuldirektorin von Helgard Schäfer-Jahns. Seit dem 21. November 2011 fungiert die Lademann-Realschule als Pate für einen Stolperstein, der in der Schuhstraße 8 verlegt wurde und mit dem an das Schicksal der Menschen erinnert wird, die im Nationalsozialismus ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben worden sind. Seit dem 1. August 2014 hat die Lademann-Realschule mit Jaqueline Conradi eine neue Schulleiterin.

Partnerschaften[Bearbeiten]

  • Frankreich Collège Les Rochers Sévigné in Vitré, Frankreich

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Schaper: Helmstedt in alten Ansichten Band 3. Europäische Bibliotheek, Zaltbommel, ISBN 9028848363, Nr. 7.
  2. a b c Lademann-Realschule, Geschichte der Schule, (Website der Lademann-Realschule, 29. November 2008).
  3. Neuer Bioraum in Lademann-Realschule kostete 205 000 Euro. In: newsclick.de, 8. November 2010. Abgerufen am 8. November 2010.