HINWEIS! Das Helmstedt-Wiki befindet sich aus Zeitgründen im Nur-Lesen-Modus – Änderungswünsche einfach per E-Mail senden und geduldig sein.

Gymnasium Julianum

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gymnasium Julianum
Eingang des Gymnasiums Julianum (2011)
Eingang des Gymnasiums Julianum (2011)
Schultyp Gymnasium
Schulträger Landkreis Helmstedt
Gründungsjahr 1. November 1817
Schülerzahl etwa 978 (Stand: 2022)
Lehrerzahl etwa 85 (Stand: 2016)
Schulleitung Lars Herrmann
Anschrift Goethestraße 1a
38350 Helmstedt
Tel. 05351 5367–0
Fax 05351 5367–25
Website julianum.de

Das Julianum ist ein Gymnasium an der Goethestraße in Helmstedt im Landkreis Helmstedt in Niedersachsen. Der Name leitet sich ab von Herzog Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel, der 1576 die Helmstedter Universität gegründet hat, in deren Tradition sich das Gymnasium sieht.

Geschichte

1253 wurde eine lateinische Stadtschule gegründet, die 1543 als protestantisches Gymnasium in Form einer Partikularschule weitergeführt wurde. Das Pädagogium wurde 1779 mit der vierjährigen Oberstufe von der bisherigen Lateinschule getrennt. Eine Erweiterung des Pädagogiums zu einem sechsklassigen humanistischen Gymnasium mit Unterrichtsschwerpunkt auch im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich erfolgte 1817. Ein neues Schulgebäudes in der Amtsgasse wurde 1882 eingeweiht. Im Jahr 1938 folgte ein Umzug in das Schulgebäude in der Wilhelmstraße. 1949 wurde das Gymnasium in Julianum, neusprachliches und mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium für Jungen, Helmstedt umbenannt. Eine Zusammenlegung mit dem Gymnasium für Mädchen unter dem Namen Julianum, neusprachliches und mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium erfolgte 1972. Im selben Jahr zog die Schule in das neue Schulgebäude an der Goethestraße. Die Sporthallen mit einer Nettogrundfläche von 9.378 m² wurden 1973 erbaut.

2006 belegte das Julianum im Rahmen des neu eingeführten niedersächsischen Zentralabiturs mit einem Gesamtnotendurchschnitt von 2,4 unter 194 öffentlichen Gymnasien den 7. Platz.[1] Das Julianum fördert und unterstützt zahlreiche Projekte. Durch die Initiative von Schülern entstand 2013 beispielsweise das Workcafe Pferdestall, um vor allem jungen Menschen einen Anlaufpunkt und ein Treff in Helmstedt zu bieten. Seit 2016 kann sich das Julianum Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage nennen. Außerdem finden weitere Projekte von Schülern mit Lehrern statt. So entstand 2015 und 2016 der Film Of the Night – Eine Nacht voller Missverständnisse, der am 29. Mai 2016 im Pferdestall Premiere feierte. Die Schüler Florian Danker und Adrian Blank zeigen in dem Film, wie viel Spaß man mit der Schule verbinden kann.

Seit Februar 2022 ist Lars Herrmann Schulleiter des Julianums.

Schulpartnerschaften

Das Gymnasium Julianum pflegt Schulpartnerschaften mit den folgenden Gymnasien:

  • Vereinigtes Königreich Holyrood Community School in Chard, Großbritannien
  • Frankreich Collège Gérard-de-Nerval in Vitré, Frankreich
  • Vereinigte Staaten Hudson High School in Hudson, Massachusetts, USA
  • Frankreich Collège Les Rochers Sévigné in Vitré, Frankreich

Bekannte Rektoren und Lehrer

Bekannte Schüler und Absolventen (Auswahl)

  • August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798–1874), Hochschullehrer und Dichter (unter anderem Verfasser des „Deutschlandliedes“)
  • Heinrich Ludolf Ahrens (1809–1881), klassischer Philologe, der grundlegende Werke zu Dialekten und zum Anfangsunterricht der altgriechischen Sprache veröffentlichte
  • Georg Friedrich Wilhelm Alers (1811–1891), Forstsachverständiger und Schriftsteller
  • Alexander von Heinemann (1813–1884), preußischer Generalmajor
  • Ferdinand von Heinemann (1818–1881), Theologe, Dichter und Politiker
  • Adolf von Heinemann (1820–1906), preußischer Generalmajor
  • Rudolf Leuckart (1822–1898), Zoologe und Begründer der Parasitologie
  • Heinrich von Eggeling (1838–1911), Kurator der Universität Jena
  • Adolf Heusinger (1897–1982), erster Generalinspekteur der Bundeswehr
  • Hans Krebs (1898–1945), Generalstabschef der Wehrmacht
  • Bruno Heusinger (1900–1987), Präsident des Bundesgerichtshofes
  • Helmut Kramer (* 1930), Jurist und Rechtshistoriker, Richter a. D.
  • Klaus Asche (1933–2017), Jurist, von 1980 bis 1996 Vorsitzender des Vorstandes der Holsten-Brauerei in Hamburg. Von 1981 bis 1987 leitete er den Deutschen Brauer-Bund. 1990–1996 Präses der Handelskammer Hamburg. Bis 1989 Vorsitzender des World Wide Fund For Nature (WWF)
  • Hans-Werner Ludwig (* 1934), Anglist und Rektor der Universität Tübingen
  • Jürgen Bräcklein (1938–2015), Jurist und Politiker
  • Ingo Pini (* 1936), Archäologe
  • Rolf Portz (* 1940), Inspekteur der Luftwaffe der Bundeswehr
  • Hans-Hermann Wendhausen (1947–2023), Ingenieur und ehemaliges Mitglied des Niedersächsischen Landtages
  • Friedrich Jondral (* 1950), emeritierter Universitätsprofessor, von 1993 bis 2015 Leiter des Instituts für Nachrichtentechnik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Karlsruhe (TH – seit 2009: Karlsruher Institut für Technologie (KIT))
  • Martin Weller (* 1955), Musiker, Orchesterdirektor des Staatsorchesters Braunschweig
  • Heidemarie Mundlos (* 1956), Gartenbauingenieurin, CDU-Abgeordnete des Niedersächsischen Landtages
  • Stefan Rinke (* 1965), Neuzeithistoriker und Lateinamerikaexperte, Professor an der Freien Universität Berlin
  • Wilhelm Tobias Abry (* 1968), Konteradmiral der Deutschen Marine
  • Rainer Elste (* 1970), Wirtschaftswissenschaftler und Unternehmensberater
  • Wittich Schobert (* 1970), ehem. niedersächsischer Landtagsabgeordneter (CDU) und seit 2011 Bürgermeister von Helmstedt
  • Gunnar Kilian (* 1975), Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG (Geschäftsbereich „Personal und Organisation“) sowie u. a. Vorsitzender des Aufsichtsrats der Wolfsburg AG und Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Belegschaftsstiftung
  • Sebastian Stoppe (* 1978), Medienwissenschaftler
  • André Mumot (* 1979), Kulturwissenschaftler, Autor, Literaturübersetzer und Journalist (Kritiker, Redakteur und Moderator im Deutschlandfunk Kultur)
  • Julia Püschel (* 1981), Professorin am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien, Abteilung Wirtschaft, an der Freien Universität Berlin
  • Josefine Paul (* 1982), seit Juni 2022 Ministerin für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen im Kabinett Wüst II. Sie ist seit 2010 Abgeordnete im Landtag von Nordrhein-Westfalen und war von Oktober 2020 bis Juni 2022 eine von zwei Vorsitzenden der NRW-Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.
  • Lars Alt (* 1991), , deutscher Politiker (FDP)
  • Amelie Möllmann (* 2001), Handballspielerin, Welt-, Europa- und Deutsche Meisterin sowie World-Games-Siegerin im Beachhandball

Literatur

  • Helmut Carl (Herausg.): Festschrift 175 Jahre Julianum Helmstedt, Analog Verlag AVA, Braunschweig 1993, ISBN 3-928416-03-0

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Braunschweiger Zeitung, Zentralabitur: Schobert-Lob für heimische Gymnasien, (Website der Helmstedter Nachrichten, 10. November 2006).