Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Twitter.png Twitter

Langer Steinweg

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Lange Steinweg (früher Nordtorsche Straße, Steinweg vor dem Nordtore) ist eine Straße in der Altstadt in der Kreisstadt Helmstedt. Hier befindet sich die Wichernschule, eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine schon im 15. Jahrhundert um 1431 durch Steine befestigt gewesene Straße im Zuge der alten Lüneburger Heer- und Handelsstraße (SchöningenHelmstedt – Brunsole – Ochsendorf), die in der Stadt durch folgende Straßen führte: vom Südertor über Kornstraße, Markt, Kybitzstraße, Ziegenmarkt, Langer Steinweg und durch das Nordertor über die Vorsfelder Straße wieder hinaus. 1617 wurde der Lange Steinweg erstmals genannt; 1526 hieß er Nordtorsche Straße, 1556 Steinweg vor dem Nordtore.[1]

Am 2. Februar 2015 ist das denkmalgeschützte Gebäude des ehemaligen Möbelhauses Fehlig am Langen Steinweg Ecke Schützenwall, in dem zuletzt der Gebrauchtmöbelladen Möbel-Oase untergebracht war, in Brand geraten und bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Der Schaden wird laut ersten Schätzungen der Polizei auf rund 250.000 Euro beziffert. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Ursache ist noch unklar. Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei wurden gegen 12.40 Uhr über das Feuer alarmiert. Zum Einsatz kamen neben der Kreisfeuerwehr Helmstedt auch Freiwillige Wehren aus Helmstedt, Schöningen, Grasleben und Mariental sowie aus Barmke und Emmerstedt. Gegen 15:15 Uhr waren die Flammen weitgehend unter Kontrolle. Die Rauchentwicklung war zwischenzeitlich so stark, dass es zu Sichtbehinderungen auf der Bundesautobahn 2 und in zum Teil ganzen Straßenzügen kam. Da Gefahr im Verzug war, weil der Brand nicht alleine von außen gelöscht werden konnte, gab Bürgermeister Wittich Schobert schließlich das Okay für den Abriss des Gebäudes, der um 18:00 uhr begann. Der Brandort wurde beschlagnahmt. In den kommenden Tagen werden Brandexperten der Helmstedter Polizei den Brandort untersuchen.[2] Am 14. März 2016 begannen die Abräumarbeiten auf der Brandruine am Schützenwall. Die rund 6.000 Tonnen Schutt werden in etwa 4 bis 6 Wochen abgetragen sein. Eigentümerin des Grundstücks ist die Firma Klein aus Süpplingen, die beabsichtigt, dass Areal an einen Investoren zu veräußern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Schaper: Die Helmstedter Straßen – Ihre Entstehung, Lage und Benennung, (3. vermehrte Auflage, Manuskript, 1986).
  2. Braunschweiger Zeitung, Helmstedt - 3. Februar 2015 - Helmstedter Lokales - Seite 17
52.23151511.008923