Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Twitter.png Twitter

Rottorf am Klei

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel beschreibt den Rennauer Ortsteil Rottorf am Klei. Für den gleichnamigen Königslutteraner Ortsteil siehe Rottorf.
Rottorf am Klei
Gemeinde Rennau
Koordinaten: 52° 18′ N, 10° 57′ O52.29708910.943241Koordinaten: 52° 17′ 50″ N, 10° 56′ 36″ O
Einwohner: 289 (2011)
Eingemeindung: 1. März 1974
Eingemeindet nach: Rennau
Postleitzahlen: 05356, 05365

Rottorf am Klei ist ein Ortsteil der Gemeinde Rennau im Landkreis Helmstedt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Ortschaft liegt nordwestlich der Kreisstadt Helmstedt im Naturpark Elm-Lappwald und ist südöstlichster Zipfel des Hasenwinkels.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde Rottorf in die Gemeinde Rennau eingegliedert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Religionen[Bearbeiten]

Die St.-Marien-Kirche gehört zur 2007 gegründeten Gemeinde Hasenwinkel, und damit zum Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen im Sprengel Lüneburg der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.[1] Die nächstliegende katholische Kirche ist St. Norbert im rund sechs Kilometer entfernten Grasleben.

Tagebau[Bearbeiten]

Bei Rottorf am Klei befindet sich der ehemalige Tagebau Ernst August, in dem aus marinen Sedimenten des Lias ζ stammendes Eisenerz als kalkiges Zuschlagerz abgebaut wurde. Der Betrieb wurde 1950 eingestellt. Übriges Gestein ist fossilreich.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

In der Ortschaft gibt des den Sportverein Verein für Leibesübungen Rottorf von 1947 e.V. sowie den Schützenverein Rottorf von 1865 e.V.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Rennau verfügt über eine Freiwillige Feuerwehr.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Ortschaft[Bearbeiten]

  • Christel Klinzmann (* 1954), ehemalige Spielerin der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]