Jetzt Fan werden! – Das Helmstedt-Wiki bei Facebook.png Facebook, Googleplus.png Google+, Twitter.png Twitter

Lelm

aus Helmstedt-Wiki, der freien Enzyklopädie über den Landkreis Helmstedt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lelm
Wappen der Ortschaft Lelm
Koordinaten: 52° 13′ N, 10° 51′ O52.21929810.855274Koordinaten: 52° 13′ 9″ N, 10° 51′ 19″ O
Einwohner: 732 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. März 1974
Eingemeindet nach: Königslutter am Elm
Postleitzahl: 38154
Vorwahl: 05353

Lelm ist ein Ortsteil der Stadt Königslutter am Elm im Landkreis Helmstedt und hat derzeit etwa 732[1] Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindung[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde Lelm in die Stadt Königslutter am Elm eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit dem 1. November 2011 ist Ilona Maushake (CDU) Bürgermeisterin der Ortes. Maushake löst damit Reinhard Tost (SPD) ab, der dieses Amt 20 Jahre innehatte.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt einen Regenbogen mit den Farben Rot, Gold und Blau über einem grünen Dreiberg, der den Elm symbolisiert. Der Regenbogen war ein Zeichen der alten Ritter von Lelm. Diese verfügten im 12. bis 15. Jahrhundert über großen Besitz und benutzten einen schräggestellten Regenbogen als ihr Siegel.

Das vom Gemeinderat beschlossene Wappen wurde am 20. Januar 1971 vom braunschweigische Verwaltungspräsident genehmigt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Im Ort gibt es den Turn- und Sportverein Lelm von 1919 e.V. mit rund 640 Mitgliedern.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Der Ort verfügt über eine Freiwillige Feuerwehr.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadt Königslutter am Elm: Königslutter – Daten. In: Website der Stadt Königslutter am Elm, 1. Januar 2012. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 272.